Shen Zhen - Luoyang - Impressionen einer Dienstreise

China im Januar 1997

Ein paar Worte vorneweg:

Der nachfolgende Bericht enthält Eindrücke einer Dienstreise, die ich im Januar 1997 nach China unternommen habe. "Ich" - das ist Diethard, über den man auf unserer privaten Homepage noch ein bißchen mehr erfahren kann. Im Gegensatz zu unseren anderen Reiseberichten, bei denen Monika stets einen Block und Kugelschreiber dabei hat, wenn wir unterwegs sind - so bleiben auch viele flüchtige Eindrücke haften, die man sonst schnell wieder vergißt - muß ich heute die Reiseeindrücke anhand der Fotos und meiner Erinnerung rekonstruieren.

Die Fotos sind selbstgemacht, soweit nicht anders angegeben.

Diese Seiten lassen sich am besten lesen, wenn Sie den Verdana-Font auf Ihrem Rechner installiert haben. Sollte das noch nicht der Fall sein, so können Sie ihn hier kostenlos laden und über "Systemsteuerung - Schriften" neu installieren.

Dies ist nicht unser einziger Reisebericht. Wenn Sie Lust auf mehr haben, so finden Sie hier eine Übersicht über weitere Reiseberichte.

Falls Sie über unsere Homepage hierhergekommen sind und noch an weiteren Reiseberichten (nicht von uns!) interessiert sind, so empfehlen wir die große Sammlungen unter http://info.schlund.de/wbv/berichte.htm und http://www.reisetraeume.de/weltweit/index.html

Dieser Bericht ist an manchen Stellen mit Links versehen, die zusätzliche Informationen zu den angesprochenen Themen geben.

 

Und hier geht's nun also los:

China - noch immer ein Land voller Geheimnisse - mitnichten ein "klassisches Reiseland", wenn die Zahl der Touristen auch ständig wächst.

Über Weihnachten 1996 schon kündigt sich meine Reise an. Es wird kein Urlaub, keine Erholungsreise. Nein, technische Probleme auf einer Anlage im südlichen China, genauer gesagt nicht weit vor den Toren der südchinesischen Sonderwirtschaftszone Shen Zhen, die vis-à-vis dem (damals) noch britischen Hong Kong liegt.

Vor Weihnachten schon war ausgemacht, wenn die Kollegen auf der Anlage die Probleme nicht in den Griff bekommen, muß einer hin, und einer ist ich, weil ich mich mit der Angelegenheit am besten auskenne. Schon über die Weihnachtsfeiertage, die ich mit den meinen bei meiner Mutter in Norddeutschland verbringe, laufen dringende Telefongespräche nach China, so daß meine Kids sich schon Gedanken machen, ob meine Firma wohl die hohen Telefonkosten wird tragen können...

Verabredungsgemäß treffen der Mann vor Ort und ich am 2. Weihnachtstag die Entscheidung: Wenn nicht noch ein Wunder geschieht, muß ich raus, dann sitze ich am 2. Januar im Flieger nach Hong Kong.

Übersicht Reiseberichte... weiter